Ab 6 Jahren

Die Blauen Engel

Von Manuel Ostwald | Berliner Kindertheaterpreis 2021

Empfohlen für Klasse 1 - 4

Dauer: 1:40 h mit Pause

Eine Komödie um Freundschaft, drei Mülltonnen und ein Geheimnis

Nadira und Liv sind beide sieben Jahre alt, beste Freundinnen und Nachbarinnen. Normalerweise brechen sie morgens zusammen zur Schule auf. Aber seit neuem macht sich jede von ihnen alleine auf den Weg. Denn sie können sich nur noch heimlich treffen und kaum noch miteinander spielen. Deshalb verabreden sie sich regelmäßig für fünf Minuten am Müllhäuschen, einem versteckten Ort im Hinterhof. Schuld daran ist ein Streit zwischen den älteren Brüdern der Mädchen, Thore und Cem. Niemand weiß genau, was eigentlich passiert ist, aber in beiden Familien herrscht deshalb dicke Luft zu Hause.

Eines Tages lernen die Mädchen am Müllhäuschen den achtjährigen Siggi kennen. Er stammt aus einem entfernten Viertel der Stadt und sein Müllsack macht eigenartige Geräusche. Trotzdem nähern sich die Kinder einander an und gründen eine Gang: Ab sofort nennen sie sich „Die Blauen Engel“. Gemeinsam entwerfen sie einen genialen Plan, der den Streit zwischen den Brüdern von Nadira und Liv ein für alle mal beilegen soll: Dazu locken sie Thore und Cem ins Müllhäuschen...

Weiterlesen

Um den Youtube-Player nutzen zu können, muss externer Inhalt geladen werden, der im Einzelfall Cookies setzt. Um diesen Inhalt zu laden müssen Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern und Cookies für Werbung akzeptieren.

Um den Youtube-Player nutzen zu können, muss externer Inhalt geladen werden, der im Einzelfall Cookies setzt. Um diesen Inhalt zu laden müssen Sie Ihre Cookie-Einstellungen ändern und Cookies für Werbung akzeptieren.

Besetzung

Pressestimmen

Tagesspiegel TICKET-Beilage, Friedhelm Teicke, Vorankündigung vom 20.10.22

Die Verbindung von GRIPS und dem Berliner Kindertheaterpreis hat schon etliche gute Stücke hervorgebracht […] , wenn das GRIPS nun …
Die Verbindung von GRIPS und dem Berliner Kindertheaterpreis hat schon etliche gute Stücke hervorgebracht […] , wenn das GRIPS nun mit Manuel Ostwalds „Die Blauen Engel“ das letztjährige Gewinnerstück zur Premiere bringt, ist das also durchaus vielversprechend. […] Ganz nebenbei wird das Thema Recycling mit erzählt, aber spielerisch so elegant verpackt, dass die didaktische Mitgift kaum auffällt.
Mehr

RBB Kulturradio, Regine Bruckmann, 24.10.22

Die beiden jugendlichen Brüder glauben ihren Konflikt nur mit den Fäusten regeln zu können, aber die kleinen Blauen Engel bringen …
Die beiden jugendlichen Brüder glauben ihren Konflikt nur mit den Fäusten regeln zu können, aber die kleinen Blauen Engel bringen ihnen bei, wie man seine Gefühle zeigt und vielleicht sogar stärker ist, wenn man Schwäche zugeben kann. […] Ein echtes GRIPS Stück: vielschichtig, spannend und lustig. […] Ganz nebenbei lernt man auch: Was ist eigentlich Müll und wie gehen wir damit um? Die Mülltonnen im Hof schaut man hinterher mit anderen Augen an. „Das Preisträgerstück von Manuel Ostwald ist eine turbulente Geschichte mit großen Gefühlen: Angst, Tapferkeit, Sorgen und Freude. Hauck hat das sehr körperlich inszeniert.“
Mehr

Berliner Morgenpost, Georg Kasch, 26.10.2022

Ostwalds Geschichte für Menschen ab 6 erfindet das Genre nicht neu, findet aber eine überzeugende Sprache für die Kinder und …
Ostwalds Geschichte für Menschen ab 6 erfindet das Genre nicht neu, findet aber eine überzeugende Sprache für die Kinder und ihre trotzigen größeren Brüder. Sie erzählt vom Wunder und der Kraft von Freundschaft und Fantasie – und schaut nebenbei beim Müll genauer hin: Warum stinkt der eine mehr als der andere? Wieso mag ihn keiner? Was kann man noch zum Spielen verwenden? […] Generell inszeniert Hauck „Die blauen Engel“ als zupackendes Hinterhof-Theater mit starken Charakteren: Yana Ermilovas Liv hat sowohl Angst vor als auch um ihren Bruder und zickt eine ganze Weile gegen Siggi, dem Daniel Pohlen bei aller kindlichen Begeisterung etwas sehnsüchtig Verlorenes verleiht. Amelie Köder legt ihre Nadira robuster an, trotzt gegen die engen Ehrbegriffe, die hier durchschimmern. Sie alle sind Getriebene, an den Rand Geschobene. Zwischen den Tonnen schaffen sie sich ihren Schutzraum, von dem aus sie ihre Welt verändern. […] Ihr Mut wirkt auch deshalb stark, weil Christian Giese als Bruder Thore so brutal rumprollt, dass man ihm nicht bei Nacht begegnen wollen würde (…). Auch Jens Modalskis Cem wirkt zunächst ziemlich breitbeinig. Dass ihre Feindschaft selbst nur eine Reaktion ist auf das Vorurteil, echte Kerle dürften keine Gefühle zeigen, legt schon die Spur zur Lösung. Dabei bleiben die Müll-moralischen Schlussfolgerungen – Trennung, Recycling, Vermeidung – angenehm im Hintergrund, wo sie von Pädagogen, Eltern und anderen Erwachsenen in Nachgesprächen aufgegriffen werden können. Belehrt wird hier jedenfalls niemand, nachdenklich gemacht schon.“
Mehr
Weiterlesen

Materialien

Materialheft "Die Blauen Engel" [PDF-Datei - 5,2 MB]

Zu vielen Stücken des Spielplans bieten wir zusätzlich zum klassischen Programmheft ausführliches Begleitmaterial an, um den Theaterbesuch vorzubereiten beziehungsweise zu vertiefen.