Magdeburg hieß früher Madagaskar

Von Zoran Drvenkar

A touching story about the solidarity and cohesion of two friends.

Frankie and Lars are best friends. When Lars does not turn up at school, Frankie stands on his doorstep and wants to know what is going on. But his Mum gets rid of him so strangely that he goes into the child’s bedroom through the window. There he finds Lars who has a black eye. His mother’s hand “slipped” in the heat of the moment, he says. Of course, Frankie immediately knows what to do and moves in with Lars with all his baggage. In such moments you have to stand by your best friend. And if things stay bad, they will just emigrate. To Madagascar, for example. However, the problems in Lars’ family do not go away. So the parents have to settle their differences under Frankie’s strict eyes. He is sure that Lars’ mother is sorry about the black eye and that her apology is meant honestly. Sometimes that is just not enough with regard to such a huge injustice.

At the centre of Zoran Drvenkar’s story is the friendship between two boys who use a lot of humour to encourage each other that bad things can turn out to be good if you tackle them.

Performing rights: Verlag für Kindertheater Weitendorf GmbH, Hamburg

Duration: 1h 15 min. (no break)
Premiere: 21.03.2018

Continue

cast

press reviews

Alex offener Kanal, Redaktion DIGGA, Emma-Louise, 20.03.18

Meiner Meinung nach, ist es ein sehr schönes Theaterstück geworden, denn es gibt mir das Gefühl nicht allein zu sein …
Meiner Meinung nach, ist es ein sehr schönes Theaterstück geworden, denn es gibt mir das Gefühl nicht allein zu sein und ich kann mich damit sehr gut identifizieren. Das Stück vermittelt, dass auch Kinder für einander da sein sollten und dass es sehr wichtig ist einen Freund an seiner Seite zu haben. Die Vorführung hat mich sehr berührt und ich kann es jedem weiter empfehlen, der sich etwas über Familie und Freundschaft ansehen möchte.
continue

RBB Kulturradio Frühkritik, Barbara Behrendt, 22.03.18

BEWERTUNG: 4 von 5 Sternen! Gewalt gegen Kinder: Ein düsteres Thema, das hier für Kinder ab sechs Jahren mit Humor …
BEWERTUNG: 4 von 5 Sternen! Gewalt gegen Kinder: Ein düsteres Thema, das hier für Kinder ab sechs Jahren mit Humor und Empathie auf die Bühne kommt. Das Grips ist berühmt dafür, die Sorgen, die Kinder umtreiben, offen anzugehen, ihnen Mut zu machen – dazu passt Drvenkars Stück ganz wunderbar.[...] Jens Mondalski und Frederic Phung spielen Lars und Frankie mit einer schönen Mischung aus Energie, Humor, Coolness und Verletzlichkeit. [...] Bei einem Thema wie diesem sowohl leise, bedrückende als auch befreite, lustige Momente zu erschaffen, ist durchaus ein Verdienst.
continue

Der Tagesspiegel, Patrick Wildermann, 22.03.18

Unter der Regie von Frank Panhans spielt Jens Mondalski Lars, den Jungen zwischen den Fronten der Eltern, der seiner Mutter …
Unter der Regie von Frank Panhans spielt Jens Mondalski Lars, den Jungen zwischen den Fronten der Eltern, der seiner Mutter sagt: „Ich habe Angst vor dir.“ Frederic Phung gibt Frankie, den treuen Kumpan, der bereit ist, bis zum Äußersten mitzugehen. [...] Panhans inszeniert diese Aufbruchsversuche im schlanken Bühnenbild von Jan A. Schroeder, das aus klappbaren Holzwänden mit Tür- und Fensteröffnung besteht. Die können je nach Bedarf zum Haus zusammengeschoben, oder zur Front aufgefächert werden, über die per Projektion gezeichnete Autos brausen. Sehr schön. [...] „Magdeburg hieß früher Madagaskar“, als Hörspielfassung mit dem Deutschen Kinderhörspiel-Preis 2015 ausgezeichnet, ist auch für ein jüngeres Publikum geeignet. Die werden vor allem über die klasse gespielte Freundschaftsgeschichte erreicht. „Immer, wenn sich einer fürchtet, muss der andere stark sein“, fasst Frankie die Botschaft des Stücks zusammen.
continue

Berliner Zeitung, Christian Rakow, 22.03.18

Gewalt ist kein leichtes Thema für ein Kinderstück ab 6 Jahren. Aber das Grips Theater weiß, wie man solch heiße …
Gewalt ist kein leichtes Thema für ein Kinderstück ab 6 Jahren. Aber das Grips Theater weiß, wie man solch heiße Eisen anpackt, ohne sich Brandblasen zu holen. Eine wundervolle Erzählung über eine Jungenfreundschaft gewinnt der in Kroatien geborene, als Kind nach Deutschland gekommene und heute in Berlin lebende Schriftsteller Zoran Drvenkar dem schwierigen Stoff ab. [...] Vor verschiebbaren Wohnungswänden, auf denen Videokünstlerin Silke Pielsticker durch Projektionen immer wieder leichthändige Comic-Zeichnungen entstehen lässt, erlebt man Jens Mondalski als Lars mit sorgsam dosiertem Zorn und aufflackerndem Trotz. Frederic Phung gibt den ausgleichenden Kumpel Frankie mal mit lässiger Grimasse, mal mit starker Schulter. [...] Live-Stummfilmmusik am Klavier (von Nina Schwartz) unterlegt das Geschehen mit einer subtil humorvollen Note. Für eine gute Brise kompromisslosen Realismus sorgen Regine Seidler und René Schubert als latent überforderte Eltern. [...] Grips-Stammregisseur Frank Panhans hat sein Ensemble für die kleine frontale Spielstätte im Podewil in Mitte bestens eingestellt. [...] Es ist eine Grips-Inszenierung, wie man sie gern sieht: mitreißend ehrlich in der Ausbreitung ihrer Konflikte, aber getragen von Optimismus. Und vom Glauben daran, dass es immer eine helfende Hand gibt, wenn die Dinge schief liegen: „Wenn einer sich fürchtet, muss der andere stark sein“, lässt Frankie seinen Kumpel Lars wissen. Egal ob in Madagaskar, in Magdeburg oder in Berlin-Mitte.
continue

Die Deutsche Bühne, Manfred Jahnke, 22.03.18

Ein durchaus ernstes Thema. Wenn man Kindern ab sechs Jahren von häuslicher Gewalt erzählt, braucht es Strategien, um eine solche …
Ein durchaus ernstes Thema. Wenn man Kindern ab sechs Jahren von häuslicher Gewalt erzählt, braucht es Strategien, um eine solche Geschichte erträglich zu machen. Entscheidend ist in diesem Stück die Ebene der Freundschaft, auf der sich zwei junge Menschen treffen. [...] So paradox oder zynisch es klingen mag, genau hier entwickelt Drvenkar mit dieser Konstellation auch eine Komik, die die Geschichte für zuschauende Kinder erträglich macht. Frank Panhans hat in seiner Uraufführungsinszenierung diese Komik noch verstärkt, indem er in vielen Szenen eine ins Surreale gehende Slapsticktechnik entwickelt, die an Buster Keaton oder Charlie Chaplin erinnert. [...]Eine spannende Inszenierung, die mit einem genauen Gespür für die Komik von Vorgängen nicht deren psychologische Tiefe unterschlägt, sondern – im Gegenteil – verstärkt. Und ohne Zeigefinger.
continue
Continue

Materialien

Materialheft [PDF-Datei - 3.4 MB]