GRIPS Stiftung

Die GRIPS Stiftung gibt es seit 2019.
Sie hilft dabei, dass GRIPS immer genug Geld hat.

So kann GRIPS für die Kinder da sein.
Und Politiker können sich schwer einmischen.

In Zukunft will die GRIPS Stiftung
auch mit anderen Kinder-Theatern zusammen arbeiten.

Ziele

Ziel ist es dabei, das GRIPS von politischen Einflüssen und vom Immobilienmarkt unabhängig zu machen und die Idee des emanzipatorischen Kinder- und Jugendtheaters damit dauerhaft zu stärken. Dabei fokussiert sich die Stiftung zunächst auf das GRIPS Theater in Berlin selbst. Mit zunehmender Etablierung fördert die Stiftung aber auch das internationale Netzwerk von Kinder- und Jugendtheatern, die sich der GRIPS-Idee des emanzipatorischen Kinder- und Jugendtheaters verpflichtet fühlen.  

Aktuell

Die GRIPS Stiftung ist die Absicherung des Theaters in den unsicheren Zeiten der Corona-Pandemie. Jeden Monat ohne Spielbetrieb verliert das GRIPS Theater erhebliche Einnahmen. Dennoch versuchen wir, alle beteiligten Künstler*innen im Notfallplan mitzunehmen. Dies ist möglich dank fortgesetzter Förderung des Berliner Senats, durch Kostenreduktionen im Betrieb sowie dank vieler privater Spenden. 
Neben dem akuten Defizitausgleich in der aktuellen Krisensituation bietet uns die GRIPS Stiftung in den kommenden Jahren eine finanzielle Absicherung. Mit dem Ende der Pandemie werden neue wirtschaftliche Probleme auftreten, da die finanziellen Möglichkeiten wichtiger Finanziers des GRIPS Theaters auf längere Zeit eingeschränkt sein werden, während die Kosten des Betriebs der normalen Preissteigerung folgen.

Zukunftsprojekt

Wir brauchen Platz, um das bekannteste zeitgenössische und politische Kinder- und Jugendtheater in die Zukunft zu führen. Wir wünschen uns einen eigenen Erweiterungsneubau mit mehreren Bühnen, mit Räumen für die Vielfalt der theaterpädagogischen Angebote. Mit kinderfreundlichen Aufenthaltsbereichen und Barrierefreiheit im ganzen Haus. Mit einer einladenden Gastronomie sowie angemessener Infrastruktur für Büros, Technik und Werkstätten. Mit Gästewohnungen für Künstler*innen, vielleicht auch für Reisegruppen und Klassenfahrten. Es soll reichlich GRIPS für alle geben. Für unser Publikum, für unsere Gäste, für unsere Akteur*innen, für unsere Mitarbeiter*innen, für unsere Kunst, um die Lebensrealität der Kinder und Jugendlichen auf der Bühne abzubilden und zu verhandeln, für all unsere Formate, in denen sich Menschen zum gesellschaftspolitischen Dialog begegnen.

Wir haben Ideen und ihr habt Ideen. Die wollen wir umsetzen. Seit geraumer Zeit gibt es Gespräche mit dem Stadtentwicklungsamt des Bezirks bezüglich der Freifläche Altonaer Straße/Bachstraße. Diese bietet eine gute Anbindung an das alte GRIPS Theater und ist unser bevorzugter Standort, um das Areal um den Hansaplatz weiter kulturell und nachhaltig zu gestalten.

Wir brauchen euch!

Wir freuen uns über jede Spende. Werdet Stifter*innen und helft mit, die Zukunft des GRIPS Theaters zu sichern.

Treuhandkonto des Theaters für die GRIPS Stiftung
Inhaber: GRIPS Theater gGmbH
IBAN: DE11 1005 0000 0190 8295 08 
BIC: BELADEBEXXX

Die GRIPS Stiftung verfolgt ausschließlich gemeinnützige Zwecke und ist eine nicht rechtsfähige Stiftung, die von der GRIPS Theater gGmbH treuhänderisch verwaltet und folglich von dieser im Rechts- und Geschäftsverkehr vertreten wird.

Weitere Informationen:
Andreas Joppich
Tel.: 030 – 39 74 74 0
E-Mail: andreas.joppich[at]grips-theater.de