Partner

Jedes gute Theater
braucht gute Partner.

Deshalb arbeiten wir mit vielen Gruppen zusammen:

  • Geldgeber

    Land Berlin

    Hauptförderer des GRIPS Theaters ist das Land Berlin. Aus dem Etat der Senatsverwaltung für Kultur und Europa erhält GRIPS eine institutionelle Förderung, die das Rückgrat des Kulturbetriebes ist.

    GRIPS inspiriert, steht für Optimismus, Mut und Toleranz. GRIPS macht einfach Spaß am Denken.  
    Dr. Klaus Lederer, Senator für Kultur und Europa

    GASAG

    Seit 2005 ist die GASAG Hauptsponsor des GRIPS Theaters. Im Mittelpunkt des Sponsorings steht die Förderung von Nachwuchsautor*innen über den Berliner Kindertheaterpreis/Autorenwettbewerb von GRIPS und GASAG sowie die Förderung einer Produktion des GRIPS Theaters pro Jahr. Auch das Programm GRIPS Fieber wird seit Beginn von der GASAG unterstützt.

    Als Energiedienstleister und somit Versorger dieser Stadt die Bürger/-innen nicht nur mit unseren Dienstleistungen, sondern zusätzlich auch mit Kultur versorgen zu können, gefällt uns sehr und passt hervorragend zu unserer Förderphilosophie. Mit der Unterstützung des GRIPS Theaters haben zwei Urberliner zueinander gefunden, die kooperativ und auf Augenhöhe zusammenarbeiten.
    Birgit Jammes, Sponsoringreferentin der GASAG

    Förderverein

    Mit „MEHR GRIPS – Förderer des GRIPS Theaters“ hat das GRIPS Theater einen aktiven Förderverein. Der Verein unterstützt das Theater nicht nur mit einem substanziellen finanziellen Betrag pro Jahr, sondern versteht sich darüber hinaus auch als Schnittstelle zwischen Publikum und Theater. Die Mitglieder werden aktuell informiert, können hinter die Kulissen schauen und bei ehrenamtlichem Engagement oder gemeinsamen Veranstaltungen einzigartige Eindrücke der Theaterarbeit erleben.

    Wir haben den Verein 2012 anlässlich einer finanziellen Notlage des Theaters gegründet, sind aber stolz darauf, auch weiter Kindern und Jugendlichen hochwertige Kunst zugänglich zu machen.
    Börries von Liebermann, Vereinsvorstand

    In diesem Sinne trägt der Verein in Zusammenarbeit mit Berliner Kinder- und Jugendärzt*innen das Programm „Theater auf Rezept“, über das Kinder- und Jugendärzt*innen als therapeutische Maßnahme einen kostenlosen Theaterbesuch im GRIPS Theater verschreiben können.

    Karl Schlecht Stiftung

    Mit dem langfristig angelegten Projekt "GRIPS Fieber" unterstützt die Karl Schlecht Stiftung das GRIPS Theater dabei, durch Kooperationsverträge die gesamte Schule in die kulturelle Bildung mit einzubeziehen. Kinder finanzschwacher Familien erhalten Kartenförderung, wenn sie mit ihrer Klasse ins GRIPS kommen. Lehrer*innen sollen durch GRIPS Stücke und GRIPS Workshops dazu befähigt werden, Theater als Bildungsmittel stärker im Unterricht anzuwenden und zu etablieren.

    Die Karl Schlecht Stiftung fördert GRIPS, da die Rezeption von Theaterkunst und die spielerische Theaterpraxis die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen fördern.
    Karl Schlecht Stiftung

    Stapel-Stiftung

    Mit der Stapel-Stiftung als Partner können seit 2006 die GRIPS Klassen und seit 2011 der Berliner Kinderkongress realisiert werden.

    Kulturprojekte Berlin GmbH

    Die zweite Spielstätte des GRIPS, das GRIPS Podewil, wird mit freundlicher Unterstützung der Kulturprojekte Berlin GmbH bespielt.

    Projektförderung

    Neben dieser kontinuierlichen Förderung werden einzelne Projekte durch verschiedene Förderer unterstützt. Für die Unterstützung in den letzten Jahren bedanken wir uns bei:

  • Medien

    Unsere Flyer schützen die Umwelt.
    Sie verursachen kein CO2.
    Sie sind aus Alt·papier.
    Sie sind mit natürlichen Farben gedruckt.
    Beim Drucken verwenden wir Öko·strom.

  • Internationale Partner

    Syntechnia tou Geliou (Griechenland)

    Die Gruppe Manufaktur des Lachens (Syntechnia tou Geliou) wurde im Jahr 2011 von Schauspieler und Regisseur Vassilis Koukalani gegründet. Ihre Ausrichtung bestand aus den traditionellen, emanzipatorischen Lehrstücken des GRIPS Theaters, welche in den ersten Jahren der griechischen Finanz- und Sozialkrise sehr aktuell wurden. Unter anderem wurde das Stück „Ein Fest bei Nourian” im Jahre 2015 im Nationaltheater Zypern - THOC von Vassilis Koukalani nachinszeniert, bekam den Nationalen Theaterpreis für ein Kinder- und Jugendstück (2016) und war Zyperns Kulturrepräsentation in Straßburg bei der Aufnahme der EU-Präsidentschaft von Zypern im Jahr 2018.

    Maharashtra Cultural Center (Indien)

    Der 1965 gegründete Verein widmet sich der Förderung der darstellenden und bildenden Kunst. Kinder- und Jugendtheater ist seit 1996 fester Bestandteil der Arbeit. Seit Jahren besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem GRIPS Theater. Von 2013 bis 2014 haben wir ein kollaboratives Schreibprojekt durchgeführt, das von Max Müller Bhavan initiiert und unterstützt wurde. Drei Autoren, Shrirang Godbole und Vibhawari Deshpande aus Indien und Lutz Hübner aus Deutschland, schrieben zusammen ein Stück mit zwei verschiedenen Versionen: „Du und Ich“ bzw. „Der Gast ist Gott“. Beide Versionen wurden 2015 in Berlin, Pune, Bengaluru und anderen Städten aufgeführt.

    Hakchôn Theater (Südkorea)

    Regisseur Kim Min Gi ist die Symbolfigur des koreanischen Widerstands. Geboren 1951, studierte er an der Seoul National University Malerei und wurde bekannt als Sänger und Komponist südkoreanischer Popmusik. Seine Musik wurde in den zwei Jahrzehnten der verschiedenen Militärregimes immer wieder verboten und beschlagnahmt, Kim Min Gi selbst verhaftet, verhört und geschlagen. Es waren jedoch Kim Min Gi und seine Lieder, die dabei zu einem Symbol des Widerstands wurden und zuletzt triumphierten. 1993 gründete er das Hakchon-Theater aus den Erlösen der Sammelausgabe seiner Werke. Seitdem konzentriert sich Kim Min Gi auf die Produktion von Rockmusicals. 1994 inszenierte er „Seoul – Linie 1“, das in Korea mit 4000 Aufführungen sogar öfter gespielt wurde als in Berlin.

    Cia. Paidéia de Teatro (Brasilien)

    Gegründet wurde die Associação Cultural Paidéia von Aglaia Pusch und Amauri Falseti 1998. Im Jahr 2006 bekam Paidéia, nach einigen provisorischen Spielstätten, die einmalige Chance, einen Schuppen auf einem ehemaligen Abfallhof im Stadtteil Santo Amaro in São Paulo zu übernehmen. Nach und nach verwandelte man das Gelände Hand in Hand mit Eltern, Kindern, Freund*innen, Lehrer*innen, Artist*innen und Schauspieler*innen in die heutige Cia. Paidéia, eines der wichtigsten privaten Kulturzentren São Paulos für Kinder und Jugendliche. Neben dem professionellen Theaterensemble, das vor allem Kinder- und Jugendtheater zeigt, gibt es zahlreiche weitere Aktivitäten wie Schauspielunterricht für Kinder, Arbeiten in der Bühnenbild-Werkstatt, Diskussionen, Workshops und kleinere Projekte für Kinder. Zudem gibt es eine intensive Kooperation mit deutschen Bühnen wie dem GRIPS Theater und dem Düsseldorfer Schauspielhaus. Jedes Jahr im September findet das „Paidéia – Internationale Kinder- und Jugendtheaterfestival: Ein Fenster für die Utopie“ statt, auf dem Theatergruppen aus Brasilien und dem Ausland auftreten. Unter mehreren Auszeichnungen hat Paidéia folgende Preise gewonnen: 2019 den Shell Theaterpreis, den Preis der Associação Paulista de Críticos de Arte (APCA) und den São-Paulo-Preis für die Förderung des Kinder- und Jugendtheaters.

    Teatro Paidéia mit Jugendlichen Gästen
    Teatro Paidéia

    Weitere Partner

    Erste gemeinsame Projekte bzw. regelmäßigen Austausch gibt es mit BITA (Bangladesch), Arab Origami Center (Ägypten) und Dance Revolution East Africa (Uganda).

  • Fach·partner

    GRIPS Werke e.V.

    Die GRIPS Werke schaffen Theaterpädagogik und kulturelle Bildung rund ums GRIPS Theater. Der Verein führt Projekte, Fortbildungen und Fachtagungen durch und arbeitet mit Schulen, anderen Institutionen und Initiativen zusammen. Dabei sollen alle mitmachen können! Alle Angebote sind kostenfrei.

    Stückbezogene Partner

    Wir haben Fach·leute als Partner.
    Um herauszufinden
    welche Themen für Kinder wichtig sind.
    Und um daraus gute Theater·stücke zu machen.

  • Mitgliedschaften

    Das GRIPS Theater
    oder seine Mitarbeiter
    sind Mitglied in:

  • Kampagnen (Politische Projekte)

    GRIPS ist politisch. Wir sind für Kinder·rechte.
    Deshalb sind wir in vielen Projekten.

    None

    National Coalition Deutschland

    Das GRIPS Theater ist als einziges Theater in der National Coalition Deutschland – Netzwerk zur Umsetzung der UN-Kinderrechtskonvention e.V. in Deutschland – als Mitglied aufgenommen. Gemeinsam mit rund 100 bundesweit tätigen Organisationen aus verschiedenen Bereichen streben wir an, die UN-Kinderrechtskonvention überall in Deutschland bekannt zu machen und ihre Umsetzung voranzubringen.

    DIE VIELEN e.V.

    Der Verein DIE VIELEN e.V. befördert die Kunst genreübergreifend als Wegbereiterin einer gleichberechtigten, offenen Gesellschaft. Er agiert dabei unterstützend als aktives Netzwerk und bietet Plattformen zur Vernetzung für Kunst- und Kulturinstitutionen und Künstler*innen. Dies gilt insbesondere für Künstler*innen, für die Theater und Kunst machen heißt, an einer Gesellschaft zu arbeiten, die sich aus Menschen aller Hautfarben und Geschlechtervariationen, vieler sexueller Orientierungen, unterschiedlichster Bedürfnisse und Fähigkeiten, aus Gläubigen und Nicht-Gläubigen zusammensetzt und auf deren Gleichberechtigung beruht.

    JoG – Jugendliche ohne Grenzen

    Der bundesweite Zusammenschluss von jugendlichen Flüchtlingen, Jugendliche ohne Grenzen (JoG), entstand aus den Kampagnenstücken „Hier geblieben!“ und „SOS for Human Rights“, mit denen das GRIPS Theater bundesweit an Schulen, aber auch auf diversen Demonstrationen präsent war. Die Arbeit folgt dem Grundsatz, dass Betroffene eine eigene Stimme haben und keine „stellvertretende Betroffenen-Politik“ benötigen.

    Berlin gegen Nazis

    Das GRIPS Theater ist Partner von Berlin gegen Nazis, einem breiten Netzwerk gegen Rechtsextremismus und Rassismus mit starken Partnern und starker Unterstützung, gefördert vom Berliner Senat.

    Artists4Future

    Das GRIPS Theater kooperiert mit Artists4Future, einem Zusammenschluss von Menschen aus Musik, Bildender Kunst, Literatur und Darstellender Kunst, die sich mit dem Klima-Streik solidarisieren.