Uraufführung #diewelle2020

GRIPS Theater_Ensemble_© David Baltzer | www.bildbuehne.de
GRIPS Theater_Ensemble_© David Baltzer | www.bildbuehne.de
Uraufführung am 15. Januar 2020 im GRIPS Hansaplatz

„Wäre eine Diktatur hier und heute noch möglich?“
Das GRIPS Theater bringt am 15. Januar 2020 eine eigene Fassung von DIE WELLE (nach dem Roman von Todd Strasser) als große Spielzeitproduktion zur Uraufführung.

Unter den aktuellen politischen Umständen hat Regisseur und Autor Jochen Strauch den Stoff neu befragt und für das GRIPS Theater unter dem Titel „#diewelle2020“ eine eigene Fassung erarbeitet. Dabei verlegt er das Experiment in eine Berliner Gesamtschule. Aufgeklärte, politisch denkende, verantwortungsvoll und vielfältig lebende Großstadtkids, die überzeugt sind, dass hier und heute eine Diktatur nicht möglich sei, lassen sich von einem harmlos scheinenden Planspiel ihrer Lehrerin mitreißen. Doch wann und warum kippt die Versuchsanordnung, wo ist die Grenze zwischen dem solidarischen Miteinander einer Gruppe und einer autoritären, einer faschistischen Struktur? Was ist der Reiz daran, sich über andere zu erheben?

In Jochen Strauchs Fassung findet das Experiment wie ein Planspiel im Raum zwischen Bühne und Zuschauenden statt. „Es gibt Szenen, die auf der Bühne gespielt, uns Einblick in emotionale Zustände der Figuren vermitteln, Psychogramme und Beziehungen andeuten“, so Jochen Strauch. „Und es gibt die Welt der „Welle“, die uns als Publikum mit einbezieht, uns zum Reflektieren anregt.“ Ein umfangreiches stückbegleitendes Angebot führt diesen Gedanken fort, in Ko-operation u.a. mit Partnern wie „Gesicht Zeigen!“, „Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus“ und "OMA GEGEN RECHTS". Nutzerinnen und Nutzer der sozialen Medien sind mit dem Hashtag „#diewelle2020“ eingeladen, sich auszutauschen und zu vernetzen.

TEAM: Text, Übersetzung, Regie: Jochen Strauch | Bühne und Kostüme: Christin Treunert | Video: David Schulz | Musik: Thilo Brandt und Öz Kaveller | Cho-reographie: Nadja Raszewski | Dramaturgie: Tobias Diekmann | Theaterpädagogik: Nora Hoch | Mit Ludwig Brix, Christian Giese, Katja Hiller, Lisa Klabunde, Marius Lamprecht, Regine Seidler, Alina Strähler

Selbstverständlich steht Ihnen für Ihre Vorberichterstattung Jochen Strauch für Interviews zur Verfügung. Probenbesuche sprechen Sie bitte direkt mit uns ab.

Ihre Ansprechpartnerin:
Anja Kraus | PR, Pressearbeit im GRIPS
030 397 47 416
0151 59101545
anja.kraus@grips-theater.de
In Vertretung:
Ruth Hundsdoerfer: 0171 26 70 848 | info@berlinacts.de