Kindertheaterpreis

DER PREIS
Im Rahmen des Berliner Kindertheaterpreises werden Stipendien und Preise in Höhe von insgesamt 12.000 € von GRIPS und GASAG vergeben. An die Nominierung gebunden ist die Teilnahme an zwei Workshop-Phasen, in denen die Autorinnen und Autoren intensiv mit Fachleuten des GRIPS zusammenarbeiten. Die Nominierten erhalten für den dabei zu erarbeitenden Stückentwurf je ein Stipendium in Höhe von 1.500 Euro. Das Preisgeld beträgt bis zu 4.500 Euro und wird von der Jury nach eigener Maßgabe auf bis zu zwei Preisträgerinnen bzw. Preisträger verteilt. Alle Stückentwürfe werden auf einer Gala im Rahmen des Festivals »Augenblickmal!« im Mai 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt. Gekoppelt an den ersten Preis ist die Ausarbeitung des prämierten Stückentwurfes zu einem fertigen Theaterstück. Dabei steht das Haus der Autorin oder dem Autor mit einer persönlichen Betreuung zur Seite. In der Spielzeit 2019/20 gelangt das Stück zur Uraufführung durch das GRIPS Theater.

DIE AUSWAHL
Für den Berliner Kindertheaterpreis 2019 hat das GRIPS Theater Fachleute aus unterschiedlichen Institutionen dazu eingeladen,deutschsprachige Autorinnen und Autoren für die Teilnahme am Wettbewerb vorzuschlagen. Der Fokus des Wettbewerbes liegt auf Kinderstücken, die sich mit den realen Lebenswelten der jungen Zuschauerinnen und Zuschauer auseinandersetzen.

DIE JURY
Die Jury setzt sich aus drei externen Fachleuten sowie einem dreiköpfigen GRIPS-Team zusammen. Ihr gehören an: Kirsten Fuchs (Autorin), Nicole Kellerhals (Film- und Fernsehdramaturgin), Robert Neumann (Regisseur), Philipp Harpain (GRIPS Theater-Leiter), Tobias Diekmann (GRIPS
Dramaturg) und Ute Volknant (GRIPS-Dramaturgin).
Zum Nachlesen den Text der Ausschreibung als pdf zum Download

Die Nominierungen | berliner kindertheaterpreis 2019

TAMARA BACH - Vorschlag der ehemaligenPreisträgerin Kirsten Fuchs
Tamara Bach, aufgewachsen auf demLand (Hessen und Rheinland-Pfalz), lebt seit 1997 in Berlin. Sie veröffentlichte ihre ersten beiden Bücher schon während des Studiums und hat trotzdem fertigstudiert. Seit dem ist sie freie Schriftstellerin. Für ihre Jugendbücher hat sie einpaar Preise und Stipendien gewonnen (Deutscher Jugendliteraturpreis, Luchs der Zeit, Feuergriffel der Stadt Mannheim).Tamara Bach kann besser kochen als backen, kann Motorrad fahren und hätte gerne einen Hund.
Da ist das Huhn still geworden. Hat ihm ja eh keiner zugehört. Und hat sich noch das Knie gehalten (auf das ist es nämlich gefallen) und dann ist es aufgestanden, und so schnell wie möglich auf den Hügel. Und dann hat es laut gerufen »ICH! ICH BIN EIN HUHN!
aus dem Entwurf »Das Huhn lügt «von Tamara Bach


CATHLEEN BRAUMANN -
Vorschlag durch die Alice Salomon Hochschule Berlin
Cathleen Braumann lebt mit ihrer Familie in Berlin. Sie studierte Pädagogik, Soziale Arbeit sowie »Biografisches und Kreatives Schreiben« und ist in der Wohnungslosen- und Suchthilfe tätig. In schreibtherapeutischen Projekten bearbeitet sie mit Familien generationsübergreifende Konflikte und Kindheitsverletzungen. Die Nominierung zum Berliner Kindertheaterpreis 2019 ist für sie Fenster oder Tür zur Autoren- und Theaterwelt.
Mio lauschte und ja, er konnte seine Eltern durch das Fenster streiten hören. »Die lassen sich bestimmt auch scheiden«, sagte Tamina und warf das Stöckchen in Mios Haar. Mio sah hoch, nur kurz, aber er konnte Tamina grinsen sehen.»Dann wirst du auch geteilt«, sagte sie.
aus dem Entwurf »Mio Mutig« von Cathleen Braumann


ESTHER BECKER
- Vorschlag durch den Bühnenverlag Felix Bloch Erben
Esther Becker lebt und arbeitet als Dramatikerin, Schriftstellerin und Performerin in Berlin. Sie absolvierte den Masterstudiengang Scenic Arts Practice an der Hochschule der Künste Bern und studierte Literarisches Schreiben am Schweizerischen Literaturinstitut Biel und am Deutschen
Literaturinstitut Leipzig. Esther Becker ist Mitglied der Theaterformation bigNOTWENDIGKEIT. Ihre Theatertexte wurden mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Kathrin-Türks-Preis 2014.
Die klauen nur einen Schuh, zum Spaß,/denn was fängt man mit einem Schuh an,/wenn man zwei Füße hat?/Oder sie klauen Schlafsäcke/oder sprühen Tränengas.
aus dem Stück »Wildbestand« (AT) von Esther Becker


KATHRIN KÖLLER
- Vorschlag durch die Akademie für Kindermedien
Kathrin Köller war mit 13 unsterblich in Hamlet verliebt. Deswegen studierte sie später Englisch und Deutsch. Sie arbeitete als Lehrerin und Redakteurin. Irgendwann merkte sie, dass sie Kultur für Kinder spannender fand. Seitdem arbeitet sie als Journalistin, schreibt Bücher und übersetzt aus dem Englischen. Auch wenn das mit Hamlet nie ganz aufgehört hat, interessiert sie sich heute mehr für realistisches Kindertheater und ist froh, dank ihrer Kinder immer ein gutes Alibi zu haben, ins Grips zu gehen.
Berlin ist doof, findet Paul. Die Sommerferien haben schon angefangen und er hat sich breitschlagen lassen, beim »Zirkus der Begegnung« mitzumachen. Lieber wäre er mit seinem »geschiedenen Vater« im Urlaub. Sheileen hingegen muss ihren Vater nicht unbedingt 24/7 um sich haben. Irgendwie scheinen den die Kunststücke von seinem Kläffer mehr zu beeindrucken als seine Tochter. Dabei wäre Sheileen echt gerne ein Star. In der Hinsicht ist der Zirkus für sie gar nicht schlecht.
aus dem Entwurf »Geht doch« von Kathrin Köller

RINUS SILZLE - Vorschlag durch die Universität der Künste Berlin
Rinus Silzle arbeitete von 2012 bis 2013 an der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg. Seit 2014 studiert er Szenisches Schreiben an der Universität der Künste Berlin. Sein erstes Stück »Totschlagen«, war zu den Essener Autorentagen »Stück auf!« 2016 eingeladen. Das Jugendstück »Feige & Bananenbox« erhielt den Sonderpreis »Schreiben für junges Publikum« zum Deutschen Kinderund Jugendtheaterpreis 2016.
Dass man im Sandkasten sauber bleibt/Ist ein Ding der Unmöglichkeit /Findet Clara/Und gräbt deshalb mit den Händen/So tief, bis der Boden zu beben beginnt aus dem Entwurf für ein Theaterstück von Rinus Silzle