GRIPS Fieber

GRIPS Kiste
GRIPS Kiste

Theater für Alle

Ein Modellprojekt zur Kulturellen Bildung für Berliner Schulklassen

Die Idee

Das GRIPS Theater und seine Partner*innen ermöglichen ALLEN Schüler*innen der GRIPS Fieber Schulen den Theaterbesuch. Auch denjenigen, die es aus dem einen oder anderen Grund schwer haben, ihn zu finanzieren. Im Gegenzug verpflichten sich die Schulen, einmal im Jahr mit jeder Klasse eine Vorstellung im GRIPS Theater zu besuchen. So wird Theater ein Teil des Schulprofils. GRIPS bringt den Schulen unbürokratisches Vertrauen entgegen: Die Schule bestimmt, wer finanziell unterstützt wird und wer nicht. Nicht ein Ausweis entscheidet, sondern die Einschätzung der Lehrer*innen.
Nach einem Theaterbesuch kann jede Kooperationsschule kostenlos das Zusatzangebot „Mit GRIPS auf die Bühne – Basisworkshop Theater“ in Anspruch nehmen. Den Schüler*innen soll dabei ermöglicht werden, auch selbst ins Spielen zu kommen und sich praktisch auszuprobieren.

GRIPS Kiste
Damit Kreativität und das Erleben ästhetischer Prozesse noch stärker in den Schulalltag kommen, erhält jede GRIPS Fieber Kooperationsschule eine GRIPS Kiste.
Die GRIPS Kiste ist eine Zusammenstellung von kreativen Methoden und Materialien. Sie hat das Ziel, auf möglichst einfache Art und Weise kreative Lernprozesse im Unterricht anzuregen. Dabei wird Bezug auf die fächerübergreifenden Bereiche des Berliner Rahmenlehrplans und damit auch direkt auf die Lebenswelt der Kinder und Jugendlichen genommen.
In kostenlosen Einführungsworkshops kann der Umgang mit der GRIPS Kiste von interessierten Pädagog*innen praktisch erprobt werden.

GRIPS ... Theater bildet!
Theater ist in besonderer Weise geeignet, bei Kindern und Jugendlichen eine lebenslange Liebe zu Kunst und Kultur zu entfachen. Alle wichtigen Studien zu dem Thema kommen zum gleichen Ergebnis: Nur wenn diese Liebe als Kind gelernt worden ist, bleibt sie auch im Erwachsenenalter wirksam. Theater ist kein Luxus, sondern gehört als seelisches Grundnahrungsmittel in den kulturellen Rucksack jedes Kindes. Das GRIPS Theater mit seinen komödiantischen Stücken, die sich direkt auf die Lebenswelt seiner Zuschauer*innen beziehen, ist besonders geeignet als „Einstiegsdroge“ für Kinder und Jugendliche, Theater süchtig zu werden.

Der Vertrag
Das GRIPS Theater arbeitet seit Jahrzehnten mit 1800 Lehrer*innen aus über 500 Berliner Schulen eng zusammen. Aber es reicht nicht, auf die engagierten Lehrer*innen zu zählen. Kulturelle Bildung ist ein Thema für die gesamte Schule und muss auch an alle schulnahen Personen herangetragen werden; das ganze Kollegium, die Sozialarbeiter*innenund natürlich auch die Eltern. Mit dem Projekt GRIPS Fieber wollen wir Verbindlichkeit in dieser gemeinsamen Bildungsaufgabe herstellen. Durch einen Kooperationsvertrag erklären die beteiligten Schulen verbindlich ihre Absicht, mindestens einmal pro Schuljahr mit allen Jahrgängen jeweils altersgemäße Inszenierungen des GRIPS Theaters zu besuchen. Die Verträge laufen über jeweils drei Jahre. Die Kooperation stärkt den gemeinsamen Bildungsauftrag von Theater und Schule. Das GRIPS Theater bietet jeder Klasse der jeweiligen kooperierenden Schule jährlich eine passende Inszenierung an und berät die Schule bei der Auswahl und Organisation ihres Theaterbesuchs. Zudem stehen den Schulen natürlich unser reichhaltiges Workshopangebot zur Verfügung.

Genauere Informationen bekommen Sie beim Besucherservice
Vera Düwel

Tel. 030 - 39 74 74-11

Förder*innen und Sponsor*innen
Gefördert durch Mitinitiator und Sponsor