Politmucke 2019
Politmucke 2019
  • Für Menschen ab 14

Politmucke

Gastkonzert
  • »Menschen machen Menschen machen Menschen kaputt« (YOK)

    Musiker*innen aus den politischen Bewegungen zu Gast im GRIPS Theater.
    Mit: Lena Stoehrfaktor, YOKMatondo (fällt aus wegen Krankheit), FILOU (BERLIN BOOM ORCHESTRA)

    Das Konzert beginnt nach der Demo: Gedenken an die Reichspogromnacht in Berlin.
    Gedenkkundgebung und Demonstration 9. November 2019 | 17.00 Uhr | Mahnmal Levetzowstraße | Moabit Link

    Politmucke 2019


    Lena Stoehrfaktor

    rappende Underground-Größe aus Berlin, bringt sich seit 2004 mit rotzigen Styles in die karge HipHop-Landschaft ein. Seitdem stehen 3 eigene Alben zu buche, 3 Crewalben mit "Conexion Musical", sowie das mitwirken in verschiedenen musikalischen Projekten.
    Seit ihren Anfängen ist sich Lena Stoehrfaktor treu geblieben. Die Themen ihrer Texte werden aus dem realen Leben gegriffen und in feinster Art und Weise auf Beats gelegt, die die Stimmung der Inhalte unterstreichen.

    https://www.lenastoehrfaktor.de/


    YOK -pocketpunk


    (Quetsche + Papierfliegerpunk)
    Yok spielt Songs, spricht Texte und zündelt dabei an der Musik.
    Er singt und wütet sich durch das Dickicht gesellschaftlicher Hässlickeiten. Die Texte verhandeln, ziehen Grenzen, treten weg und träumen vor. Die Musik will den Beton und die Zäune wegreißen, die die Menschen voneinander trennen. Yok ist Taxifahrer, aber auch seit 1984 unermüdlich live mit Auftritten unterwegs. Von 1989 - 1994 hieß das "Quetschenpaua", von 1995 - 1999 dann "Tod und Mordschlag". Von 2001 - 2012 war er Teil des Musiktheaterkollektivs "Revolte Springen" und pflegt heute das Motto "TANZ DAS weg" mit seiner Band "option weg". Seine "Solo-pocketpunk-show", in der mittlerweile auch "Yok-Hop" (so'ne Art Rap) zum Einsatz kommt, zeigt Subkultur plus Hirnmasse an Ukulele, Quetsche + Beats.

    https://pocketpunk.so36.net/


    FILOU (BERLIN BOOM ORCHESTRA)

    Berlin Boom Orchestra machen urbanen Reggae mit Texten auf Deutsch. Vor zehn Jahren im Nexus von dreckigen Hauptstadt-Clubs, Festivalbühnen, Antifa-Demos und nach erschossenen Anarchisten benannten Untergrund-Läden musikalisch aus der Taufe gehoben, pflegt man einen charmant-rotzigen Ton. Die neunköpfige Band rund um Sänger & Rub-A-Dub-MC Filou hängt das Fähnchen ganz und gar nicht in den Wind, lädt das Publikum aber trotzdem sowohl live, als auch auf der neuen Scheibe zum Einsteigen ein. Die Liebe für das jamaikanische Original quillt dem Sound zwar aus jeder Pore. Doch Filous Lyrics über die leichte Unerträglichkeit des Seins, die Hässlichkeiten vergangener und gegenwärtiger Gesellschaftsformen sowie die Schönheit des Moments verleihen dem Ganzen eine angenehm eigenständige und frische Note.

    https://www.youtube.com/watch?v=OGywurdwzjg
    https://tc-angebote.zeit.de/nichtegal/begeistern/es-ist-nicht-egal-ob-du-nur-zuschaust/








  • Politmucke 2019